Kurzer Khasi-Kurs

K.H. Gruessner

  1. Allgemeines
  2. Aussprache - Konsonanten, Vokale
  3. Wortstellung
  4. Artikel - bestimmte Artikel, unbestimmte Artikel
  5. Wortbildung - Wortbildung beim Nomen, Wortbildung durch Zusammensetzung
  6. Personalpronomen
  7. Fragepronomen
  8. Possesiv
  9. Objekt
  10. Zahlwörter - Grundzahlen/Ordnungszahlen, Klassifikatoren, Fragepronomen katno
  11. Demonstrativpronomen
  12. Präpositionen - Lokative Partikel, Andere Präpositionen, Präpositionale Verbindungen, Ortsadverbien (Auswahl)
  13. Verben - Präfixe, Zeitformen, Nebensätze, Partizipien/Relativsätze/Adjektive, Komparativ und Superlativ, Hilfsverben, nachgestellte Wörter, Passiv
  14. Frageadverbien
  15. Adverbien
  16. Übungen/Wendungen - Kennenlernen, Essen/Trinken, Zeitangaben, Herumlaufen, Aufforderungen, Einkaufen, Ordnung

1. Allgemeines

Khasi wird seit ca. 150 Jahren offiziell mit lateinischen Buchstaben geschrieben!

+ vor einem Wort bedeutet, daß ihm der Artikel vorangestellt werden muss.


2. Aussprache

2.1 Konsonanten

j:         wie [dsch] in Dschungel/englisch: jungle
           jait [d_ait]  "Clan, Familie"  
           jrong [d_ro_] "groß, lang"
sh:	   wie sch in schon/englisch: ship

           shong [šo_]   "sitzen, wohnen"
           shit [šit]    "heiß, warm"
           Achtung:   sp/sk/st sind [sp/sk/st] und nicht [schp/schk/scht]!
-h:        am Silbenende ist ein Kehlkopfverschluss [?], wie zwischen eine/alte/Ulme.
           Der Kehlkopfverschluss steht vor jedem silbenanlautenden Vokal und braucht
           deshalb nicht geschrieben zu werden. Als zweiter Bestandteil einer
           Konsonantenverbindung am Silbenanfang wird er als y geschrieben.
           Am Ende von Khasiwörtern und y nach Konsonant klingt es wie [z]. 
           bah [ba?]     "Bruder"
           ap [?a:p]     "warten"
           syang [s?ang] "erwärmen"
           pyut [p?ut]   "verfault, schlecht"
h-:        am Silbenanfang wie deutsch h
           hati           "Elefant"
           hangno         "wo (ist)..?
           heh [häz]      "gross" (Klingt etwa wie das Deutsche he,
                          wenn man das e kurz ausspricht.)
b/d:       wie im Deutschen
k/p/t:     wie /k/p/t im Französischen oder Italienischen
           (wenn man das k wie süddeutsches g ausspricht, kommt man in etwa hin)
kh/ph/th:  wie im Bühnendeutschen kommen/pantschen/turnen oder
           "Queen's English" come/put/time
           /ph/ wird in vielen Khasidialekten fast wie f ausgesprochen.
           kh/th/ph sind ein Buchstabe!

           bang                  "schmecken"
           pang                  "krank sein"
           phang                 "Seite, Richtung"
           bah                   "ein Kind auf dem Rücken tragen"
           pah                   "blöken, meckern, schreien" (Tier)
           phah                  "senden, schicken"
           dep                   "beendet sein"
           tep                   "begraben"
           thep                  "einstecken"
           kem                   "fangen"
           khem                  "pressen, massieren"
           Ka bang ka jyntah.    "Das Essen schmeckt"
           (ka jyntah            "das Curry, das Essen; das Mahl")
           I kong Helen i pang.  "Helene ist krank.
           shaphang kane ka kam  "hinsichtlich dieser Sache/Arbeit"
           U bah khyllung.       "Er trägt das Baby auf dem Rücken."
           Ka blang ka pah.      "Die Ziege meckert."
           Phah khubor ia u!     "Sende ihm eine Nachricht!"
           Ka kam ka la dep.     "Die Sache ist beendet."
           Ki la tep ia u.       "Sie haben ihn begraben."
           U la thep ia ka shithi.
                                 "Er hat den Brief eingeworfen."
k/p/b t/d/ it/id:
           am Silbenende: Man bringt die Zunge in die 
           Position von k/p/t oder /tsch/, dann spricht man 
           diese Laute jedoch nicht aus, sondern läßt die Zunge 
           einfach erschlaffen.
           u nong-ap             "der Hirte"

           Ka la dap.            "Es ist voll."

           Kane ka jain ka tad.  "Dieser Stoff ist billig."

           U leit ha ka surok.   "Er geht auf der Strasse."

           ka jing-ieit          "die Liebe"
/ï/:       oft auch nur i geschrieben, steht vor Vokalen am 
           Silbenanfang und wird j (wie in deutsch ja) gesprochen. Die 
           Schreibung ïng (Haus) wird jing gesprochen und kann auch 
           iing geschrieben werden. /ing/ (anbrennen) wird ing 
           gesprochen.

           ka iing ka sem        "Haus und Hof"
           Ka la ingkhong.       "Es ist angebrannt."
/ng/:      [ng], wie in deutsch lang. Dieser Laut kommt im Khasi auch am Wortanfang vor,
           z. B. in nga "ich"
/ñ/:       wie gn in Cognac. Die Tilde wird im Druck oft weggelassen.

2.2 Vokale

Vokale im Khasi können lang oder kurz sein. Lange Vokale werden hier mit Akzent geschrieben. Im einheimischen Schrifttum werden keine Akzente geschrieben.

           thap : tháp
           U la thap, u la ap dhong.  
                                 "Er ist auf der Hut. Er wacht."

           Ngan ai shi-tháb.     "Ich gebe dir eine Ohrfeige."
e:         wie Deutsch ä
ie:        wie Deutsch ee, immer lang
ew:        wie ou in Englisch note
aw:        wie Deutsch au in blau
ai:        wie Deutsch Seite
ei:        wie äi (nie wie Deutsch ei!)
oi:        wie Deutsch eu in heute
ui:        wie u+i
iw:        wie i+u
           kren [kränn]          "reden"
           khie [khee]           "aufstehen"
           u ksew [ksou]         "der Hund"
           u máw                 "der Stein"
           u ksái                "der Faden"
           u nei                 "Sesamsamen"
           ka moina              "ein Vogel, der als sehr geschwätzig gilt; Papagei"

           Ko moina, phei leit sha ri bu jnge.
                                 "Oh Moina, du gehst in ein entferntes Land..."

          (aus einem Khasilied. Die Formen phei und bu jnge sind Dialektformen für
          Standardkhasi phi (du) und ba jngái (weit weg).)

          (Na kawei ka jingrwai Khasi. Ki ktien /phei/ bad /bu jnge/ ki long ki ktien
          jong ka jingkren Shiliang um. Ha ktien Sohra ngi ong /phi/ bad /ba jngai/.)
          u kui             	 "der Luchs"
          U kui u eit barobor ha kajuh ka jaka.
                                 "Der Luchs lässt seinen Kot immer an der
                                 gleichen Stelle.

          iw tung                "riechen, stinken" (wie fauler Fisch)

!!!       eit               	"Dung, Kot, Stuhlgang haben"
!!!       ieit              	"lieben"
          Nga ieit ia phi.  	"Ich liebe dich."
          Phi ieit ia nga?  	"Liebst du mich?"

Treffen zwei Vokale ausser den oben aufgeführten zusammen, so werden sie mit einem deutlichen Stimmabsatz von einander getrennt.

ia u:     nicht wie jau, sondern [ja+(kleine Pause)+u].
ioh-i:    wie [jo?+(Pause)+i]    "sehen"
nong-ap:  wie [nong+(Pause)+ahp] "Hirte"

Es findet also keine Verschmelzung wie im Englschen oder Französischen statt, sondern jede mit einem Vokal am Anfang geschriebene Silbe wird wie im Deutschen mit Stimmabsatz gesprochen.

yn/ym/yng/yr/yl:
          sind sogenannte silbische Nasale und Liquida, d. h. yn klingt etwa
          wie en im deutschen Wort gebEN, yl wie in VogEL, ym wie Atem usw. Beim
          Zusammentreffen der Personalpronomen mit dem Verneinungspartikel /ym/ und
          dem Futurpartikel /yn/ fällt das /y/ weg, also /ngam/ statt /nga ym/, /phim/
          statt /phi ym/ usw. Bei /ba/ ergibt sich aus /ba ym/ /bym/ aber aus /ba yn/ /ban/.
          Schreibungen, wie  pynat (anschwellen), pynang (offen stehen machen),
          kyrang (rötlich) sind also zu sprechen, wie [pen+(Pause)+at], [pyn+(Pause)+ang]
          und [kyr+(Pause)+ang], beachte also:

          /pynang/                        : /pynnang/ 
          (veranlassen, daß offensteht)   : (lehren)
          Die erstere Form wird oft /pyn-ang/ geschrieben. In korrekt geschriebenem
          Khasi sind Folgen /yn, ym, yng, yl, yr + Vokal/ immer mit Stimmabsatz vor
          dem Vokal zu sprechen.

3. Die Wortstellung

Die allgemeine Wortstellung ist Subjekt Prädikat Objekt.

          Nga la ioh-i ia u briew.      "Ich sah den Mann."
          U briew u la ioh-i ia ka briew.
                                        "Der Mann sah die Frau."
          Ka briew ka la ioh-i ia u briew.
                                        "Die Frau sah den Mann."

Der Artikel des Subjekts MUSS vor dem Verb immer wiederholt werden, außer wenn das Verb am Satzanfang steht. Khasis, die Englisch lernen, sagen daher am Anfang oft "The man he goes." oder "The woman she eats rice.".

          U briew u leit.               "Der Mann geht."
          Ki briew ki leit.             "Die Leute gehen."
          Ka briew ka bam ja.           "Die Frau ißt Reis."

Auch in Fragesätzen bleibt diese Wortstellung erhalten, und die Frage wird nur durch den Tonfall und in der Schrift durch das Fragezeichen ausgedrückt.

          Phin leit sha iew.            "Du gehst zum Markt."
          Phin leit sha iew?            "Gehst du zum Markt?"

Der Genitiv wird immer nachgestellt und in Zusammensetzungen steht das untergeornete Wort immer nach dem übergeordneten, oft durch /jong/ verbunden.

          ka iing (jong) u myntri       "das Haus des Ministers"
          ka iing (jong) i Bah John     "das Haus von Bah John"

          ka kamra bam                  "das Esszimmer" (bam essen)
          ka khanshi khap shniuh        "die Haarschneideschere"
                                        (khanshi Schere; khap schneiden; shniuh Haar)

          ka kam sorkar                 "die Regierungsarbeit" (kam Arbeit; sorkar Regierung)
          u phan salat                  "die Salatkartoffel"
          ka salat phan                 "der Kartoffelsalat"
          ka um soh                     "der Saft" (wörtlich: das Wasser Frucht)
          u soh niamtra                 "die Orange" (wörtlich: die Frucht Orange)
          u soh trun                    "die Ananas"
          u soh phareng                 "der Pfirsisch"
          u soh apul                    "der Apfel"
          u soh krep                    "die Traube"

          ka umsoh niamtra              "der Orangensaft"
          ka umsoh trun                 "der Ananassaft"
          ka umsoh phareng              "der Pfirsischsaft"
          ka umsoh apul                 "der Apfelsaft"
          ka umsoh krep                 "der Traubensaft

4. Artikel


4.1 bestimmte Artikel

Singular Plural
feminin /ka/ /ki/
maskulin /u/ /ki/
diminutiv /i/ /ki/
/i/:      bezeichnet eine Verkleinerung, eine Verniedlichung,
          einen Hinweis der Zuneigung aber in gewissen Fällen
          auch ein Hinweis der Verachtung

Spricht man von nahen Verwandten oder von einer Person, die vom Sprecher oder Angesprochenen geschätzt wird, so verwendet man den Artikel /i/, z. B. /i mei/  meine, deine, ihre, seine Mutter.

Im Plural lautet der Artikel immer /ki/. Er ist gleichzeitig auch das einzige Zeichen des Plurals, da das Substantiv sich nicht verändert.

          ka briew (die Frau)   ki briew (die Frauen
          u briew  (der Mann)   ki briew (die Männer)
          i briew               ki briew

4.2 unbestimmte Artikel

 

Singular Plural
feminin /kawei ka/ /kiwei ki/
maskulin /uwei u/ /kiwei ki/
diminutiv /iwei i/ /kiwei ki/

Der unbestimmte Artikel wird mit dem Zahlwort -wei (eins) gebildet. Dabei muss der Artikel sowohl beim Zahlwort wie auch beim folgenden Substantiv stehen.

          kawei ka briew                "eine Frau"
          kiwei ki briew                "einige Frauen"

5. Wortbildung

5.1 Wortbildung beim Nomen

Nomen actoris:       nong
Nomen actionis:      jing
          khrong                        "betteln"
          u/ka/ki/i nongkhrong          "Bettler, Bettlerin"
          ka/ki     jingkhrong          "Bettelei, Betteln"
          ai                            "geben"
          u/ka/i/ki nong-ai             "Geber, Geberin"
          ka/ki     jing-ai             "Gabe, Gaben"

          duk                           "arm sein"
          ka jingduk                    "die Armut"
          kwah                          "wünschen"
          ka jingkwah                   "der Wunsch"
          buaid                         "betrunken sein"
          u nongbuaid                   "der Betrunkene"

5.2 Wortbildung durch Zusammensetzung

Das Khasi bildet neue Begriffe durch Zusammensetzung. Hierbei werden die untergeordneten Elemente immer nachgestellt.

          ka khainshi khap shniuh       (Schere schneiden Haare): "Haarschneideschere"

          ka jingpynkylla thymmai       (das Umwandeln neu): "die Reform"

          ka kotkhubor                  (das Buch Nachrichten): "die Zeitung"

          ka sten bos                   (der Stand Bus): "die Bushaltestelle"

          ka komiti iarap               (das Kommittee helfen): "das Hilfskommittee"

          u nongshongshnong             (der Bewohner Dorf): "der Dorfbewohner"

          ka seng khaii lang            (die Vereinigung Handeltreiben zusammen):
                                        "die Kooperative"

          da durbar tháw ain            (die Ratsversammlung machen Gesetze):
                                        "die gesetzgebende Versammlung"

          u khñiang jingpang            (das Ungeziefer Krankheit): "Krankheitserreger"

Bei vielen Wörtern kann bei Zusammensetzungen der erste Konsonant, manchmal sogar die erste Silbe abfallen.

          u ksew (Hund) + beh mrad (jagen Tier) 
                                        > u sewbehmrad  "Jagdhund"

          ka kti (Hand, Finger) + kmie (Mutter)
                                        > ka ti kmie  "Daumen"

          ka mat (Gelenk) + kti (Hand)
                                        > ka mat ti  "der Finger"
          ka kjat (Fuss) + kmie  Mutter
                                        > ka jat kmie  "der grosse Zeh"

          ka snieh (Haut) + masi (Kuh)
                                        > nieh masi  "Kuhhaut"
          ka dohkha (Fisch) + piah (längsseits aufschneiden)
                                        > ka kha piah  "Trockenfisch"

          ka khlein (Fett) + dohkha (Fisch)
                                        > ka lein kha  "Fischfett"

          u khla (Tiger ) + bam (essen) + briew (Mensch)
                                        > u la bam briew  "Menschenfresser, Tiger"

          u shniuh (Haar) +  (lieh) weiss
                                        > u niuh lieh  "weisses Haar"

          ka tyndong (die Röhre) + sied (Bambus)
                                        > ka dong sied  "Bambusröhre"

6. Personalpronomen

 

normal empathisch
Singular Plural Singular Plural
1. Person nga ngi manga mangi
2. Person feminin
2. Person maskulin
pha
me
phi
phi
mapha
mame
maphi
maphi
3. Person feminin
3. Person maskulin
3. Person diminutiv
ka
u
i
ki
ki
ki
maka
ma-u
ma-i
maki
maki
maki
Der Unterschied zwischen nga und manga ist etwa wie im Französischen je und moi.
Verwendung von pha, me, phi:
          /pha/ zu kleinen Mädchen,
          /me/   zu kleinen Buben,
          sonst /phi/, auch /phi/ zwischen Mann und Frau!

7. Fragepronomen

          +no                           "welcher von, wer"
          +ei                           "wer"
          mano ba...                    "wer"
          Mano ba wan?                  "Wer ist gekommen?"
/mano/ kann nur als Subjekt stehen, alle anderen Fälle werden mit /+ei/ oder /+no/ gebildet.
          Uno u Lum Shillong?           "Welcher ist der Lum Shillong?"

          Kano ka iing jong phi?        "Welches ist Ihr Haus?"

          Kino ki briew kiban leit bad nga?
                                        "Welche Leute gehen mit mir?"

          Uei uban leit?                "Wer wird gehen?"

          Kaei ka kyrteng jong phi?     "Was ist Ihr Name?"
          Ki-ei kine kiba ieng hangne?  "Wer sind diese, die hier stehen?"
          U la dat iano?                "Wen hat er geschlagen?"
          Ki la thang ka iing jongno?   "Wessen Haus haben sie angezündet?"

8. Possessiv

Die Possessivpronomina mein, dein, sein, ihr usw. werden mithilfe
von jong, das den Personalpronomen vorangestellt wird, gebildet, also:
jong nga "mein", jong phi "ihr" usw.

          ka iing jong u kpa             "das Haus des Vaters"
          ka iing jong ka kmie           "das Haus der Mutter"
          ka iing jongnga                "mein Haus"
          ka iing jongngi                "unser Haus"
          ka iing jongno?                "Wessen Haus?"
          Kane ka long ka kot jong i hep jong nga.
                                         "Das ist das Buch von meinem kleinen Bruder."
                                         (hep jüngerer Bruder; kot Buch)

9. Objekt

/ia/ ist das Zeichen des Objekts, entweder des direkten (Akkusativ, Beispielsätze 1)
oder des indirekten (Dativ, Beispielsatz 2). Soll jedoch das direkte Objekt durch
/ia/ bezeichnet werden, dann bezeichnet man das indirekte Objekt durch
/ha/ (auf, bei; Beispielsatz 3).
1         U briew u dat ia u ksew.       "Der Mann schlägt den Hund."
          Nga la ioh-i ia phi.           "Ich habe dich gesehen."
2         I mei i ai ruti ia u nongkhrong.
                                         "Mutter gibt dem Bettler Brot."
3         I mei i ai ia u ruti ha u nongkhrong.
                                         "Mutter gibt dem Bettler das Brot."

10. Zahlwörter

10.1 Grundzahlen/Ordnungszahlen

Grundzahlen Ordnungszahlen
1 Artikel + wei "eins"
als Masseinheit: shi,
z.B.: shi kilo (1 Kilo)
Artikel + ba nyngkong "erste"
2
ar
Artikel + ba ar
3 lai Artikel + ba lai
4 saw Artikel + ba saw
5 san (etc.)
6 hynriew
7 hynñiew
8 phra
9 khyndai
10 shipew
11 khat-wei
12 khat-ar
13 khatlai
19 khatkhyndai
20
arphew
21 arphew wei
22 arphew ar
23 arphew lai
30 laiphew
35 laiphew san
40 sawphew
100 shispah
257 arspah sanphew hynñiew
1000 shihajar
3864 laihajar phraspah hynriewphew saw

10.2 Klassifikatoren

Klassifikatoren müssen zwischen Zahl- und Hauptwort stehen.

Menschen/Götter:     ngut
Sonstige:            tylli
Bei "eins" NUR der Artikel + wei + Artikel + Nomen,

z. B.     uwei u briew                   "ein Mann"
aber:     arngut ki briew                "zwei Männer"
          laingut ki briew		 "drei Männer"
          sanphew wei ngut ki briew      "51 Männer"
          lai tylli ki ksew              "drei Hunde"
          shispah tylli ki maw           "hundert Steine"
          shi kilo shini                 "ein Kilo Zucker"
          shiteng kilo shini             "ein halbes Kilo Zucker"
          shipawa kilo shini             "ein Viertel Kilo Zucker"
          ar kilo shini                  "zwei Kilo Zucker"
          ka iing kaba nyngkong          "das erste Haus"
          ka iing kaba ar                "das zweite Haus"
          ka iing kaba lai               "das dritte Haus"
          ka iing kaba khatduh           "das letzte Haus"

10.3 Das Fragepronomen katno

          katno                          "wieviel, wieviele"
          Katno ngut ki briew ki la wan? "Wieviel Leute sind gekommen?"
          Katno tylli ki iing phi ioh-i? "Wieviel Häuser siehst du?"
          Kine ki soh ki shongdor katno? "Was kosten diese Früchte?"
          San tyngka shi kilo.           "Fünf Rupien das Kilo."
          Ai seh, kong, shiteng kilo!    "Geben Sie mir bitte ein halbes Kilo!"
          kong                           wörtl. "ältere Schwester", Anrede für eine Frau
          bah                            wörtl. "älterer Bruder", Anrede für einen Mann
          Ai sha seh, kong, shi pela!    "Geben Sie mir bitte eine Tasse Tee!"

          Niew!                          "Zähle!"
          Niew haduh shiphew!            "Zähle bis zehn!"
          Shon kti hangne!               "Unterschreibe hier!
          Nga la shim pisa na ka bank.
                                         "Ich habe Geld von der Bank geholt."
          Katno?                         "Wieviel?"
          Arspah mark.                   "Zweihundert Mark."
          Phi kwah katno?                "Wieviel willst du?"
          Shispah, la biang?             "Reichen Hundert?"
          Ngam tip, ai shispah arphew!   "Ich weiß, gib mir hundertundzwanzig!"
          Phi kwah thied ia kane?        "Willst du dies kaufen?"
          Ka rem dor.                    "Es ist teuer."
          Ki mar hangne ki rem dor.      "Die Sachen hier sind teuer."
          Ka tat dor.                    "Es ist billig"
          Ale, ngin ialeit peit ha kawei pat jaka.
                                         "Komm, wir schauen an einem anderen Platz."
          Wat thied ia kane!             "Kauf das nicht!"
          Wat thied re!                  "Kauf es nicht!"
          Kane ka kham tat.              "Das ist billiger."
          Hangne phim lah ban pan dor.   "Hier kann man nicht feilschen."

11. Demonstrativpronomen

          +ne                            "dieses hier"
          +to                            "dieses da"
          +tai                           "dieses dort"
          +ta                            "dieses, nicht sichtbar"
          +tei                           "dieses dort oben"
          +thie                          "dieses dort unten"
          kane ka kot                    "dieses Buch"
          Kato ka kot ka jongnga.        "Das Buch da ist meins."
          ha kata ka por                 "in jener Zeit damals"

12. Präpositionen

12.1 Lokative Partikel

          ha                             "an" (einem Ort)
          sha                            "zu" (einem Ort)
          na                             "von" (einem Ort)
          Mynta ka sngi ym don dohkha ha iew.
                                         "Heute gab es keinen Fisch auf dem Markt."
          Nga wan na iew.                "Ich komme vom Markt."
          Ngan leit sha iing.            "Ich gehe nach Haus."

 Die Lokativpartikel können alleine vor dem Nomen gebraucht werden oder sie werden in Verbindung mit Ortsadverbien gebraucht.

12.2 Andere Präpositionen

          da                              "mit, durch" (Instrument)
          bad                             "mit, in Begleitung von"
          Ot da ka tari!                  "Schneide es mit dem Messer!"
          U la wan bad ki khun.           "Er kam mit seinen Kindern."

          lait noh                        "außer"
          Baroh, lait noh u Bah Henry, ki hap ban leit.
                                          "Alle außer Bah Henry müssen gehen."

12.3 Präpositionale Verbindungen

          ha  + Ortsadverb (hang bei Demonstrativen: hangne, hangno etc.)
          sha + Ortsadverb (!!! shane, shano etc.!!!)
          na  + Ortsadverb (nang bei Demonstrativen: nangne, nangno etc.)

12.4 Ortsadverbien (Auswahl)

Die Ortsadverbien sind oft eigene Substantive, daher werden sie in der vollen Konstruktion mit nachfolgendem jong gebildet. Das /jong/ kann aber oft wegfallen.

          jrong (jong)                    "auf" (wörtlich: "das Hochsein")
          rum (jong)                      "unter" (wörtlich: "die Unterseite")
          poh (jong)                      "in, innerhalb von" (von kpoh "der Bauch")
          lor (jong)                      "über, oben auf"
          bar (jong)                      "ausserhalb von"
          kjat (jong)                     "bei, am Fuße von"
          khmat (jong)                    "vor"
          dien (jong)                     "hinter"
          pdeng (jong)                    "zwischen"
          jan (jong)                      "bei, nahe bei"

          phang (jong)                    "zu ... hin, Seite, Richtung"

Verbunden mit sha, ha, na wird die Richtung oder der Ort ausgedrückt, z. B.:
          sha rum (jong) ka iing          "unter das Haus"
                                          (wörtlich übersetzt:
                                          "zu der Unterseite des Hauses")
          harum (jong) ka iing            "unter dem Haus"
          narum (jong) ka iing            "von unter dem Haus heraus"

13. Verben

Das Verb wird nicht verändert. Alle grammatikalischen Funktionen werden durch Partikel oder Präfixe ausgedrückt. Suffixe gibt es im Khasi nicht.

13.1. Präfixe

Kausativ: Präfix pyn

            pait                            "zerbrechen" (intransitiv)
          > pynpait                         "(etwas) zerbrechen"
            iaid                            "gehen"
          > pyniaid (auch: pyn-iaid)        "gehen machen, managen"
            dat                             "schlagen"
          > pyndat                          "veranlassen zu schlagen"
Reziprok: Präfix ia
          > iadat                           "sich verprügeln"
          > pyniadat (auch: pyn-iadat)      "veranlassen, das man sich verprügelt"
            iap                             "sterben"
          > pyniap (auch: pyn-iap)          "töten"
          > iapyniap (auch: iapyn-iap)      "töten" (mehrere tuen es)
Position von /ia/ und /pyn/ vor dem Verb: Bei /pyniadat/ bezieht sich das Kausativ
         auf das Grundwort /iadat/. Deshalb steht /pyn/ vor /ia/. Bei /iapyniap/
         bezieht sich das /ia/ auf das Grundwort /pyniap/. /ia/ steht also vor dem /pyn/.
Reflexivum: Verbindung /ia lade/
         Ki iadat.                          "Sie schlagen sich gegenseitig.";
                                            "Sie verprügeln sich."
         Ki iadat ialade.                   "Sie schlagen sich selbst."
         U la pyniap ialade.                "Er hat sich umgebracht."

13.2 Zeitformen

Präsens: unbezeichnet 
         nga leit                           "ich gehe"
Verneinung des Präsens:
         ngam leit                          "ich gehe nicht"
Die unbezeichnete Form hat oft auch Vergangenheitsbedeutung. Formen
des Deutschen wie "ich komme" (schon/gleich/usw.) sind im Khasi
unbedingt mit dem FUTUR zu übersetzen!
Futur:   yn (sa)
         ngan (sa) leit                     "ich werde gehen"
Verneinung des Futurs:
         yn ym (sa)
         ngan ym (sa) leit                  "ich werde nicht gehen"
/sa/ drückt eine grössere Bestimmtheit als das einfache Futur aus.
Präteritum:
         la
         nga la leit                        "ich ging"
Verneinung des Präteritums:
         ym shym
         ngam shym leit                     "ich ging nicht"
Plusquamperfekt:
         la lah
         nga la lah leit                    "ich bin/war gegangen"
Verneinung des Plusquamperfekts (selten angewandt):
         ym shym lah
         ngam shym lah leit                 "ich bin/war nicht gegangen"
Imperativ:  
         Verb + seh
         Leit (seh)!                        "Geh (bitte)!"; "Gehen Sie (bitte)!"
Verneinung des Imperativs:
         wat + Verb + (re)
         Wat leit (re)!                     "Geh nicht!"; "Gehen Sie nicht!"
Ist der Imperativ an mehrere gerichtet, wird gewöhnlich die Silbe ia
vor das Verb gesetzt, z. B.:
         Ialeit (seh)!                      "Geht (bitte)!"
                                            "Gehen Sie (bitte)!" (mehrere)
         Wat ialeit!                        "Geht nicht!"
                                            "Gehen Sie nicht!" (mehrere)

13.3 Nebensätze

         (wat) lada                         "(selbst) wenn"    
         lada phi wan                       "wenn du kommst"
         ynda                               "als, nachdem"
         ynda phi (la) wan                  "nachdem du gekommen warst"
         haba                               "während"
         haba phi bam                       "während du ißt"
         katba ... nang + Verb + katta ... nang + Verb
                                            "je ..., desto..."
         Katba kin nang heh ki tulop jong ki nongtrei katta ki nang heh ki dor.
                                            "Je höher die Löhne der Arbeiter
                                            desto höher werden die Preise."
         phi tang shu ioh ia ka shithi      "sobald du den Brief bekommen hast"
         nga tang shu poi sha Amsterdam     "sobald ich in Amsterdam angekommen bin"

13.4 Partizipien/Relativsätze/Adjektive

BA dient zur Bildung von Partizipien und Relativsätzen und von 
Adjektiven, da deutsche Adjektive im Khasi Verben sind. Übersetzungen 
im Wörterbuch wie "rot", "weiß", "gut" usw. sind grundsätzlich Kurzschreibungen 
für "rot sein", "weiß sein", "gut sein" usw. Um zu sagen /Es ist rot/ sagt man im 
Khasi /Ka saw/. Um aber zu sagen /das rote Tuch/ sagt man /ka jain kaba saw/,
wörtlich: "das Tuch, das rot ist" (ka jain = "das Tuch, das Kleid").
         Ka jain ka saw.                    "Das Tuch ist rot."
         Nga la sait ia ka jain kaba saw.   "Ich habe das rote Tuch gewaschen."
Der Artikel, der vor ba steht, muss immer mit dem Artikel des Wortes, 
auf das sich ba bezieht, übereinstimmen.
         ka jain kaba saw                   "das rote Tuch"
         ki jain kiba saw                   "die roten Tücher"
         u briew uba jrong                  "der große Mann"
         ki briew kiba jrong                "die großen Männer"
         i khnai iba rit                    "das kleine Mäuslein"

13.5 Komparativ und Superlativ

Komparativ:
         heh                                "groß"
         kham heh (ban ia)                  "größer (als)"

         rit                                "klein"
         kham rit (ban ia)                  "kleiner (als)"

         Ka sopti jong ka Lin ka kham iytynnas ban ia ka jong ka Helen.
                                            "Das Kleid von Lin ist schöner
                                            als das von Helen."
         Une u sohpieng u i kham ih ban ia utai u ba saw.
                                            "Diese Mango sieht reifer aus als
                                            die rote dort."
         soh pieng                          "Mango"
         i                                  "aussehen"
         ih                                 "reif sein"
         saw                                "rot"
Superlativ:
         heh                                "groß"
         heh tam                            "größte"

         rit                                "klein"
         rit tam                            "kleinste"

         jrong                              "lang"
         jrong tam                          "längste"

         sniew                              "schlecht"
         sniew tam                          "schlechteste"

         U tiew kulab u long uba itynnad tam na ki snytiew baroh.
                                            "Die Rose ist die schönste
                                            von allen Blumen"
         u syntiew                          "Rose"
         Ki lum Makashang ki long kiba jrong tam ha ka pyrthei.
                                            "Die Berge des Himalaya sind
                                            die höchsten auf der Welt."
         u lum                              "der Berg"

13.6 Hilfsverben

Verben oder Partikel, die die Funktion von Hilfsverben übernehmen,
stehen vor dem Hauptverb. Manche stehen vor dem Hauptverb grundsätzlich
ohne das Verbindungswort /ban/ "um zu", andere haben /ban/ zwischen sich
und dem Hauptverb. Dieses /ban/ kann jedoch oft wegfallen.
1)       lah ban + Verb                     "können"
         U lah ban pule.                    "Er kann lesen."
         Um lah ban pule.                   "Er kann nicht lesen."
2)       hap ban + Verb                     "müssen"
         Phi hap ban bam.                   "Du mußt essen."
         Phim hap ban bam.                  "Du mußt nicht essen."
3)       dei ban + Verb                     "sollen"
         Phi dei ban leh ia kane.           "Du solltest das tun."
         Phim dei ban leh ia kane.          "Du solltest das nicht tun."
4)       kwah ban + Verb                    "wollen"
         Nga kwah ban leit.                 "Ich will gehen."
         Ngam kwah ban leit.                "Ich will nicht gehen."
5)       dang + Verb                        "noch dabei sein etwas zu tun"
         U dang bam.                        "Er ißt noch."; "Er ist noch beim Essen."
         I dang thiah.                      "Sie/er schläft noch." 
6)       ju + Verb                          "gewöhnlich"
         Ka ju long kumne.                  "Es pflegt so zu sein."
         Kam ju wan shad.                   "Sie kommt gewöhnlich nicht zum Tanzen."
7)       shu + Verb                         "einfach so"
         U shu wan.                         "Er kommt einfach so."
         Um shu wan.                        "Er kommt einfach nicht."
8)       jan + Verb                         "nahe sein, nahe daran sein, zu... ;
                                            bald, demnächst"
         U la jan wan.                      "Er kommt bald."
         Nga jan iap.                       "Ich wäre fast gestorben."
9)       beh + Verb                         "fast, gerade"
         Nga beh klet ber mluh.             "Ich hätte fast vergessen, Salz hineinzutun."
                                            (beh wörtlich: abwehren, wegjagen, verfolgen)
10)      sam + Verb                         "die Neigung/Absicht/Lust etwas zu tun"
         Nga samthiah.                      "Ich bin schläfrig."
         Nga samthngan      .               "Ich bin hungrig."
         Nga samjung.                       "Ich muß mal Pipi."
         Nga sam-eit.                       "Ich muß aufs Klo" (groß, umgangsprachlich)
Oft kann man zwischen Subjekt und sam noch das Verb /sngew/ "fühlen"
einfügen, um das Gefühl, etwas zu tun, noch stärker auszudrücken.
11)      dem + Verb                         "dauernd"
         U shu dem leit khwai.              "Er geht dauernd angeln."
Die Verneinungspartikel /ym/ wird vor das Hilfsverb gesetzt. 
12)      yn rat (da) + Verb                 "wahrscheinlich" (drückt
                                            einen Zweifel aus)
         Un rat leh aiu?                    "Was sollte er machen?"
         Un rat shem ia ka shano?           "Wo könnte er sie denn finden?"
13)      ym rat da + Verb                   "wahrscheinlich nicht" (Verneinung zu 12)
         I pa im rat da ieit shuh ia nga.   "Papa könnte mich nicht mehr lieben."
14)      la dep (ban) + Verb                "fertig sein mit/beendet haben"
         Phi la dep leh ia kane ka kam?     "Hast du die Arbeit fertig?"
                                            "Bist du mit der Arbeit fertig?"
15)      ym pat + Verb                      "noch nicht"
         Um pat wan (re).                   "Er ist noch nicht gekommen."
         Um pat bam.                        "Er hat noch nicht gegessen."
16)      nang + Verb + nang + Verb          "immer mehr"
         U nang san nang san.               "Er wächst und wächst."
         Ki dor ki nang kiew nang kiew.     "Die Preise steigen immer mehr."
17)      iai + Verb                         "dauernd, ununterbrochen"
         U iaikren.                         "Er redet ununterbrochen."

13.7 Nachgestellte Wörter

1)       Verb + shuh                        "mehr, noch"
         Verneinung:  ym + Verb + shuh      "nicht mehr"

         Phi kwah shuh?                     "Willst du noch mehr/etwas?"
         Bam shuh!                          "Iß noch etwas!"
         Ngam kwah shuh.                    "Ich will nichts mehr"
                                            "Ich will nicht mehr."
         Ngam kwah shuh ban leit sha skul.  "Ich will nicht mehr in die Schule gehen."
2)       Verb + noh                         "weg, fort"
         U la shim noh.                     "Er hat es weggenommen."
         Ngan leit noh.                     "Ich gehe weg."
3)       Verb + lut                         "zu Ende"

         Dih lut!                           "Trink aus!"
         U la bam lut.                      "Er hat alles aufgegessen."
4)       Verb + eh                          "sehr"
         U kwah eh.                         "Er will es sehr."
         Ka khriat eh.                      "Es ist sehr kalt."
5)       Verb + than                        "äußerst, sehr"
         Ka khriat than (eh).               "Es ist sehr kalt."
         U bam than.                        "Er ißt sehr viel."
6)       Verb + kai                         "etwas ohne Absicht/einfach so tun"
         U bam kai.                         "Er ißt aus Zeitvertreib."
         U leit kai.                        "Er geht spazieren."

13.8 Passiv

Ein Passiv im eigentlichen Sinn gibt es nicht. Zum Ausdruck einer
passiven Handlung kann man eine Konstruktion
/shah + Verb/ (etwa: erleiden + Verb) verwenden.
         U la shah dat.                     "Er wurde geschlagen."
                                            (wörtlich etwa: "Er erlitt Schlagen.")
         U la shah dait da u ksew.          "Er wurde vom Hund gebissen."

14. Frageadverbien

1)       balei                              "warum"
         Balei phi la leh ia kane?          "Warum hast du das gemacht?"
2)       lano                               "wann" (für die Zukunft)
         Lano phin wan?                     "Wann kommst du?"

3)       mynno                              "wann" (für die Vergangenheit)
         Mynno phi la wan?                  "Wann bist du gekommen?"
Also: Bei Fragen wann etwas geschehen wird, ist "wann" mit "lano" zu übersetzen.
      Bei Fragen wann etwas geschehen ist, wird "wann" mit "mynno" übersetzt.
4)       kumno                              "wie"
         Kumno phi long?                    "Wie geht es Ihnen?"
         Kumno phi la leh kane?             "Wie hast du das gemacht?"
5)       hangno                             "wo"

6)       haei                               "wo"
         Phi sah haei?                      "Wo wohnst du?"
         Haei phi sah?                      "Wo wohnst du?"

15. Adverbien

         kumne                              "so, auf diese Weise"
         kumta                              "so, auf jene Weise"
         hangne                             "hier"
         shane                              "hierhin, hierher"
         nangne                             "von hier"
         hangto                             "dort drüben"
         shato                              "dort hinüber"
         nangto                             "von dort drüben"

16. Übungen/Wendungen

16.1 Kennenlernen

         Phi kyrteng aiu?                   "Wie heissen Sie?"; "Wie heisst du?"
         Nga kyrteng Helen.                 "Ich heisse Helen."

         Phi sah haei?	                    "Wo wohnen Sie?"; "Wo wohnst du?"
         Nga sah ha Berlin.                 "Ich wohne in Berlin."
         Phi sah ha kano ka surok?          "In welcher Strasse wohnen Sie?"
         Nga sah ha ka surok Lindenstrasse. "Ich wohne in der Lindenstraße."
         Kano ka nombor jong ka iing?"      "Welche Hausnummer?"
         Ka nombor 21a.                     "Hausnummer 21a."
         Phi don ka telephon?               "Haben Sie Telefon?"
         Ka nombor aiu?                     "Welche Nummer?"
         Thoh ia ka ha kane ka sla!         "Schreiben Sie sie auf dieses Blatt!"
         Phi la sah slem hangne?            "Wohnen Sie schon lange hier?"
         Hooid, mynta la san snem.          "Ja, schon fünf Jahre."
         Em, mynta la ar taiew.             "Nein, erst zwei Wochen."
         Phi juh hangne?                    "Gefällt es Ihnen hier?"
 
         Phi nang ban kren Phareng?         "Verstehen Sie Englisch?"
         Em, tang ka ktien la jong.         "Nein, nur meine eigene Sprache."
         Ngam nang kren ia ka German.       "Ich kann kein Deutsch sprechen."
         Phi kren ka ktien aiu?             "Welche Sprache sprechen Sie?"
         Nga kren tang ka Hindi.            "Ich spreche nur Hindi."
         Phi sngewthuh ianga?               "Verstehen Sie mich?"
         Ngam sngewthuh.	            "Ich verstehe nicht."
         Ngam sngewthuh ia phi.             "Ich verstehe Sie nicht."

16.2 Essen/Trinken

         Phi kwah bam aiu?                  "Was willst du essen?"
         Phi bam da ka ja?                  "Willst du Reis essen?"
         Phi kwah shuh?                     "Willst du noch etwas?"
         Hooid, khyndiat. 	            "Ja, ein bisschen." 
         Em, la keinnoh.                    "Nein, es ist genug."
         Phi kwah dih aiu?                  "Was willst du trinken?"
         Ngan dih                           "Ich trinke
           ia ka sha.                         Tee
           ia ka sha saw                      schwarzen Tee
           ia ka sha bad shini                Tee mit Zucker
           ia ka sha khlem dud                Tee ohne Milch
           ia ka kophi                        Kaffee
           ia ka um                           Wasser
           ia ka umsoh                        Fruchsaft
           ia ka kiad                         Schnaps
           ia ka wain                         Wein
           ia ba beer                         Bier
           ia ka dud.                         Milch."
   
         Ai ianga                           "Gib mir
           shi pela sha                       eine Tasse Tee
           shi pela kophi                     eine Tasse Kaffee
           shi klat umsoh                     ein Glas Fruchtsaft
           shi mok um                         einen Becher Wasser
           shi tin beer                       eine Dose Bier
           shi bilor Kola                     eine Flasche Cola
           shi dkhot doh                      ein Stück Fleisch
           shi shamoid ki jhur.               einen Löffel Gemüse."
         Ai shuh (ianga)                    "Gib mir noch
           shi pela sha                       eine Tasse Tee
           shi pela kophi                     eine Tasse Kaffee
           shi klat umsoh                     ein Glas Fruchtsaft
           shi tin kola                       eine Dose Cola
           shi bilor beer                     eine Flasche Bier
           shi shamoid                        einen Löffel
           khyndiat.                          ein bißchen."
         Ngam treh shuh.                    "Ich mag nicht mehr."
         Phi sliang um?                     "Hast du Durst?"
         Nga sliang um.                     "Ich habe Durst."
         Nga la thngan.                     "Ich habe Hunger"
         Phi la thngan?                     "Hast du Hunger?"
         Phi kwah bam mynta?                "Willst du jetzt essen?"
         Nga la kdang.                      "Ich bin satt."
         Ngam lah shuh.                     "Ich kann nicht mehr."

16.3 Zeitangaben

         Katno baje (mynta)?                "Wieviel Uhr ist es (jetzt)?"
         Mynta la lai baje.                 "Jetzt ist es drei Uhr."
         La lai baje shiteng.               "Es ist halb vier."
         La baje khadsan minit.             "Es ist viertel nach drei."
         La lai baje duna san (minit).      "Es ist fünf vor drei."
         La la baje lalah san (minit).      "Es ist fünf nach drei."
         Dang por.                          "Es ist noch Zeit."
         La slem.                           "Es ist spät."
         lashai                             "morgen"
         mynta ka sngi                      "heute"
         mynhynnin                          "gestern"
         la shi sngi                        "übermorgen"
         myn shi sngi                       "vorgestern"
         mynta la lai taiew                 "vor drei Wochen"
         mynta shi snem                     "vor einem Jahr"
         mynta ar bnai                      "vor zwei Monaten"
         mynne                              "vorhin, gerade"
         janmiet                            "abends"
         mynstep                            "am Morgen"
         shibit                             "nachher, später"
         mynta                              "jetzt"
         ha ka taiew (ka)ban wan            "in der kommenden Woche"
         ka sngi                            "der Tag, die Sonne"
         ka taiew                           "die Woche"
         u bnai                             "der Monat, der Mond"
         ka snem                            "das Jahr"
         ka minit                           "die Minute"

16.4 Aufforderungen

         Kyrkieh!                           "Beeil dich!"
         Nga dang khreh.                    "Ich bin noch nicht fertig."
                                            (wörtl.: "Ich bereite mich noch vor.")
         Ale!                               "Komm her!"
         Ap jynjang!                        "Warte etwas!"
         Shong seh!                         "Setz dich!/Setzen Sie sich!"
         Bam shuh!                          "Iss/Essen Sie noch etwas!
         Dih tang khyndiat!                 "Trink/Trinken Sie nur wenig!
         Shim!                              "Nimm/Nehmen Sie!"
         Wat shim (re) ...!                 "Nimm/Nehmen Sie ... nicht!" 
re ist eine Art Verstärkungspartikel.
         Khlieng ia ka jingkhlieng!         "Spüle das Geschirr!"
         Niád ia ka jingkhlieng!            "Trockne das Geschirr ab!"
         Niád isteri ia ka jain!            "Bügle das Tuch!"

16.5 Herumlaufen

         Ngin ia leit shano?                "Wohin wollen wir gehen?"
        (To,) ngi ialeit                    "(Los,) gehen wir
          sha restaurant                      ins Restaurant
          sha pata kiad (auch: kyiad)         in die Pinte (=Schnaps-Kneipe)
          sha sinema                          ins Kino
          sha iing                            nach Hause
          sha bamkhana                        zum Picknick
          bam lyer                            spazieren
          sha Frankfurt                       nach Frankfurt
          peit futbol                         zum Fussballl
          thied jingthied.                    zum Einkaufen."
to ist eine Art Aufforderungspartikel: "los, also dann, nun" etc.

16.6 Einkaufen

        Phi la thied jingthied?             "Warst du einkaufen?"
        Phi la thied                        "Hast du
          ia ki jhur                          Gemüse
          ia ka shini                         Zucker
          ia ka mluh                          Salz
          ia u dai                            Linsen
          ia u phan                           Kartoffeln
          ia u kajor                          Karotten
          ia u kubi                           Kraut, Kohl
          ia soh mynken                       Pepperoni, Chili
          ia u soh mrit                       Pfeffer
          ia u ja-iur                         Szechuanpfeffer
          ia u nei lieh                       Sesamsamen
          ia ka umphniang bam                 Speiseöl
          ia ki soh                           Früchte
          ia u khaw                           Reis
          ia u phrosbin                       grüne Bohnen
          ia u motor                          Erbsen
          ia u phulkubi                       Blumenkohl
          ia u ri                             Bohnen (dicke Kidneybohnen)
          ia u rymbai                         Sojabohnen
          ia u ashar                          Pickles
          ia ka dohkha                        Fisch
          ia ka doh masi                      Rindfleisch
          ia ka doh sniang                    Schweinefleisch
          ia ka doh langbrot                  Lammfleisch
          ia ka doh blang                     Ziegenfleisch
          ia ka doh syiar                     Hähnchenfleisch
          ia ka doh kpu                       Hackfleisch
          ia ka doh kshong                    Fleisch (mit Fett)
          ia u khyllái                        Niere
          ia ka dohnud                        Leber
          ia ka dohnud masi                   Rinderleber
          ia ka dohnud syiar                  Hähnchenleber
          ia u klongsnam                      Herz
          ia u klongsnam syiar                Hähnchenherzen
          ia ka kpoh syiar                    Hähnchenmägen
          ia ka jabieng                       Hirn
          ia u piat                           Zwiebel
          ia u rynsun                         Knoblauch
          iu u sying                          Ingwer
          ia u jyllang                        Schalotten (kleine) [Was sind Schalotten?]
          iu u ruti                           Brot
          ia u kpu                            Brot (einheimisches)
          ia u bon                            Brötchen
          ia kek?                             Kuchen
                                            eingekauft?"

        u kba                               Reis (auf dem Feld)
        u khaw                              Reis (ungekocht)
        ka ja                               Reis (gekocht)
        Nga la klet (ban) thied...          "Ich habe ... vergessen zu kaufen."
        Nga la klet..                       "Ich habe
          ia u phan                           die Kartoffeln
          ia ka shini.                        den Zucker
                                            vergessen."
(Man kann auch die Pluralformen verwenden...)

16.7 Ordnung

        Phi la buh haei                     "Wo hast du
          ia ka pela                          die Tasse
          ia ka peris                         die Untertasse
          ia ka pliang                        den Teller
          ia ka klat                          das Glas
          ia u proh                           die Gabel
          ia ka tari                          das Messer
          ia ka shamoit                       den Löffel
          ia ka shamoit sha                   den Teelöffel
          ia u khiew                          den Topf
          ia ka karai                         den Wok
          ia ka phraispon                     die Bratpfanne
          ia ka patlun jongnga                meine Hose
          ia ka soptipoh jongnga              mein Hemd
          ia ka patlun poh                    meine Unterhose
          ia ka muja                          die Socke
          ia ki muja                          die Socken
          ia ki jingsop kti                   die Handschuhe
          ia ka banian                        das Unterhemd
          ia u tai                            die Krawatte
          ia u painpoh /u belt                den Gürtel
          ia ka juti ba ka mon                den rechten Schuh
          ia ka juti ba kadiang               den linken Schuh
          ia ki juti                          die Schuhe
          ia ka blaws                         die Bluse
          ia ka skart                         den Rock
          ia ka jaket                         die Jacke
          ia ka phrok                         das Kleid
          ia ka tupia                         den Hut, die Mütze
          ia ka jainboh                       die Dhoti
          ia ka jainslieng                    den Lendenschurz
          ia ka patlun lyngkot                die Shorts
          ia ka jainsem                       das Kleid
          ia ka jain dhara                    die Dhara
          ia ka bra                           den BH
          ia ka pisa                          das Geld
          ia u shabi                          den Schlüssel
          ia u shabi iing                     den Hausschlüssel
          ia u shabi kali                     den Autoschlüssel
          ia ka tala                          das Schloß
          ia ka kot                           das Buch
          ia u thyrnia                        die Nadel
          ia u ksai.                          den Faden
                                            hingetan?"

        Nga la buh ia ka/u/ki               "Ich habe sie/ihn/es
          ha almari                           in den Schrank
          hapoh synduk                        in die Kiste
          hapoh dro                           in die Schublade
          ha ka miet                          auf den Tisch
          ha ka shuki                         auf den Stuhl
          halor ka TV                         auf den Fernseher
          ha ka jingthiah.                    aufs Bett
                                            getan."
        buh                                 "setzen, stellen, legen"
        Ngam tip.                           "Ich weiss es nicht."
        Ngam tip shuh.                      "Ich weiss es nicht mehr."
        Phim tip shuh?                      "Weisst du es nicht mehr?"
        Tip seh!                            "Was weiß ich!"
                                            "Weiß ich nicht!"

karl-heinz.gruessner@ub.uni-tuebingen.de oder bunk@imn.htwk-leipzig.de.