Kurs "Cross-Media Produktion"

HTWK Leipzig, F IMN
Studiengang Medieninformatik (Master), Wahlpflichtmodul
WS 2015/2016, Prof. Dr. Michael Frank



Der Kurs ist der Cross-Media Produktion in seinen zwei grundsätzlichen Denkrichtungen Content Syndication und Cross-Media Produktion gewidmet. Der Fokus liegt auf Aspekten der Medieninformatik und Informatik, wobei das Umfeld aus Ökonomie, Medientechnik, wissenschaftlich-technischem Fortschritt und Gesellschaft mit seinen Einflüssen ebenso betrachtet wird.

Jede Geschäftsidee in Richtung Cross-Media beginnt mit den zwei Gedanken, produzierten bzw. zu produzierenden Content medial mehrfach zu nutzen und/oder in mehreren technolgisch verschiedenen Medien zugleich zu verwerten. Der Produzent, in unserem Fall der Entwickler oder Medienspezialist, steht dann vor der Aufgabe, eine Produktionsart detailliert vorzuschlagen, die denkbar vielfältige Endprodukte ermöglicht und zugleich auch ökonomisch für das Unternehmen realisierbar ist.

Im Fachgebiet Medienmarketing tritt beim Buzz-Wort Cross-Media mit der notwendigen Werbung für Produkte der Gedanke des Cross-Media Marketings hinzu, der koordinierte Werbekampagnen in mehreren Medien zugleich in den Fokus rückt. Dabei ist der Content dann die Werbung in ihren medialen Erscheinungsformen, was wieder eine Herausforderung an Designer, Entwickler und Admins in Sachen Cross-Media Produktion hervorbringt. Als Folge der Nutzung des Begriffes Cross-Media in verschiedenen Lebenssphären haben sich für manche Worte unterschiedliche Begriffsinhalte gebildet - man muss also sorgfältig beim Quellenstudium sein. In diesem Kurs wird der Begriff Cross-Media nicht im Sinne des Journalismus verwendet, dass semantische Inhalte von Werbeprodukten in zeitlich gestaffelter Folge medial unterschiedlich auf das Werbepublikum einwirken sollen, um Unternehmensziele zu erreichen.

Aus Sicht der Medieninformatik sind folgerichtig einmal der einzusetzende Content und zum anderen die aufzubauende technologische Produktionskette die Dreh- und Angelpunkte. Dafür gibt es am Markt diverse prinzipiell verschiedene Lösungen von Seiten der Informatik (Formatfamilien, Anwendungsprogramme) und von Seiten der Industrie (Cross-Media Systeme). Die zu erwartenden Gewinnsteigerungen in den Produktionen und die Größe der ökonomisch notwendigen Mindestinvestitionen lassen viele Systeme und Anwendungsprogramme in ihrer Einführung in die Produktion teuer ausfallen.

Im Mittelpunkt des Kurses stehen deshalb einerseits ökonomische Grundmechanismen und Geschäftsideen zusammen mit Fallstudien der Praxis, zum anderen die Vermittlung von Kenntnissen über einzusetzende Systeme (Content Management, Workflow Management, Desktop Publishing der Druckindustrie, Frameworks der Programmierung, etc.) und einsetzbare Format- und Anwendungsprogrammfamilien für die verschiedenen Produktionsziele. Ein Schwerpunkt wird auf der Open Source Strecke XML - XSLT - XSLT-FO liegen, aber auch PDF, Adobe-Produkte der Creative Suite, Cross-Plattform-Tools im Mobilbereich, RSS und andere Möglichkeiten werden angesprochen werden.


Die Prüfungszulassungsleistung der eingeschriebenen Kursteilnehmer besteht im Schreiben einer kurzen Darstellung des beabsichtigten Prüfungsprojektes unter Nennung der Projektbeteiligten. Der Termin ist der 13.12.2015.


Die Prüfungsleistung soll in einem Projekt bestehen, in dem ein (technologisches) Funktionsmuster eines cross-medialen Publikations- bzw. Produktionsprozesses in (mindestens) zwei Medien darzustellen sein wird. Der Medienbegriff kann hier sowohl im Sinne der Medieninformatik als auch als Anwendungs- bzw. Betriebssystemumgebung verstanden werden. Die medialen Endprodukte können beispielhaft sein, es soll eine Machbarkeitsstudie mit Prototyp sein. Genaueres wird dazu in der Vorlesung dargestellt werden. Die finale Abgabe der Dokumentation der Prüfungsprojekte (Ausarbeitung und CD) hat bis zum 31.01.2016 laut Prüfungsplan zu erfolgen, eine Demonstration der Projekte wird davor entweder im Seminar oder im kleinen Rahmen an einem PC / Laptop live erfolgen und ist Teil der Abnahme der Prüfungsprojekte.



Materialien zum Kurs:

Leipzig, den 17.01.2016 (letzte Änderung)