Theoretische Informatik: Automaten und formale Sprachen

Wintersemester 2017/18

bei Prof. Dr. Sibylle Schwarz

Pflichtmodul 3010 im 3. Semester Bachelor Informatik,
Wahlpflichmodul für Bachelor Medieninformatik, Angewandte Mathematik


Lernziele / Kompetenzen

Die Studierenden sind in der Lage, wichtige Klassen formaler Sprachen als Grundlage von Programmier- und Beschreibungssprachen einzuordnen und kennen die wesentlichen Eigenschaften der Sprachklassen.
Sie kennen die entsprechenden abstrakten Maschinenmodelle und Algorithmen und können sie zur Darstellung und Lösung praktischer Aufgabenstellungen einsetzen. Die Studierenden wissen, dass nicht jedes formal darstellbare Problem algorithmisch lösbar ist.


Inhalt


Vorlesung

Wöchentlich findet eine Vorlesung statt.


Übungen

Jeder Student ist einer Übungsgruppe zugeordnet und nimmt an der wöchentlich stattfindenden Übung dieser Gruppe teil.

In den Übungen werden vorwiegend die Lösungen der schriftlichen Hausaufgaben besprochen und damit die Zulassungen zur Prüfung erworben.

Praktische Übungsaufgaben gibt es als Hausaufgaben im Autotool. (Hinweise für Autotool-Neulinge)


Prüfung

Klausur (90 min)

(einzige) zugelassene Hilfsmittel: ein A4-Blatt beidseitig handbeschrieben

Zur Prüfung ist zugelassen, wer alle folgenden Bedingungen erfüllt:

  1. wenigstens drei Punkte für Kurzvorträge zu Hausaufgaben (Vorrechnen) in den Übungen
  2. wenigstens die Hälfte aller Punkte für autotool-Pflichtaufgaben


Literaturempfehlungen

Folien zur aktuellen Vorlesung (werden jeweils nach der Vorlesung veröffentlicht):

Die vollständigen Unterlagen zum Modul Theoretische Informatik im WS 2016/17 stehen hier.

Bücher:

Unter http://wilfridhodges.co.uk/cognitive01.pdf gibt es sieben uneingeschränkt richtige Hinweise zum Lernen von Mathematik, die selbstverständlich genauso für die theoretische Informatik gelten.


http://www.imn.htwk-leipzig.de/~schwarz mailto:schwarz@imn.htwk-leipzig.de