Dr. rer. nat. Johannes Waldmann

Professor für Softwaresysteme, Institut für Informatik, Fakultät Informatik und Medien, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig;

Forschung/research, Publikationen (via DBLP), Vorträge/talks, etc | Lehre/teaching, Master-Arbeiten, Praktika


Forschungsgebiete:
Termination und Komplexität in verschiedenen Berechnungsmodellen,
Deklarative (Funktionale, Constraint-) Programmierung, Automaten und Formale Sprachen, Auto-Grading im E-Learning.

Populärwissenschaftliche Darstellung einiger meiner Forschungsprojekte in der Hochschulzeitschrift Podium:

  • Podium 1/2009 S. 38 HTWK Leipzig mit Programmen zur Terminationsanalyse erfolgreich
  • Podium 2/2010 S. 32 Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften richtete internationalen Programmierwettbewerb aus
  • Podium 1/2010 S. 33 Online-Übungen mit infinite choice
Conferences/Workshops (where I am in the program committee, or organizing committee, or steering committee):
upcoming: 13th Intl. School on Rewriting (September 2022, Tbilisi), past: past
Mitgliedschaft in Berufs- und Interessenverbänden:
Working Group 1.6 Term Rewriting in Technical Committee 1 der International Federation for Information Processing (IFIP); Fachgruppe Automaten und Formale Sprachen und Fachgruppe Programmiersprachen und Rechenkonzepte in der Gesellschaft für Informatik; Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV); Wurzel e.V.; Leipziger Schülergesellschaft für Mathematik (LSGM).

Lehrgebiete:
Programmierparadigmen und -Sprachen, Compilerbau.
Lehrmethode:
vgl. G. H. Hardy: “One rather curious conclusion emerges, that pure mathematics is disctinctly more useful than applied […] For what is useful above all is technique, and mathematical technique is taught mainly through pure mathematics.” (A Mathematician’s Apology, Cambridge Univ. Press 1940)

Hermann Minkowski “Auch ist [der Mathematiker] besonders gut prädisponiert, die neuen Anschauungen [der Informatik] aufzunehmen, weil es sich dabei um eine Akklimatisierung an Begriffsbildungen handelt, die dem Mathematiker längst äußerst geläufig sind, während die [Informatiker] jetzt diese Begriffe zum Teil neu erfinden und sich durch einen Urwald von Unklarheiten mühevoll einen Pfad durchholzen müssen, indessen ganz in der Nähe die längst vortrefflich angelegte Straße der Mathematiker bequem vorwärts führt.” (Annalen der Physik 352 (15): 927–938)

John C. Reynolds “Not all programming languages are good. Most — including the most widely used — have serious design defects, so that learning such languages is less a matter of mastering a style than of learning workarounds for the language designer’s mistakes.” (in: Some Thoughts on Teaching Programming and Programming Languages, PLC 2008)

David Hilbert “Zudem ist es ein Irrtum zu glauben, daß die Strenge in der Beweisführung die Feindin der Einfachheit wäre. An zahlreichen Beispielen finden wir im Gegenteil bestätigt, daß die strenge Methode auch zugleich die einfachere und leichter faßliche ist. Das Streben nach Strenge zwingt uns eben zur Auffindung einfacherer Schlußweisen; auch bahnt es uns häufig den Weg zu Methoden, die entwickelungsfähiger sind als die alten Methoden von geringerer Strenge.” (Mathematische Probleme, IMC 1900)

Edsger W. Dijskstra “Some of you doubt that aforementioned”techniques of effective reasoning“, nice as they are for small programs, will scale up, I quote”given the daunting size and sheer complexity of most programs“. Well, they will be powerless if you try to use them to disentangle the horrendous mess produced by a group of incompetent, unorganized programmers. Their power manifests itself in the construction phase where (i) they tend to lead to much shorter texts than would be produced otherwise and (ii) lengths of program derivations tend to grow not much more than linearly with the lengths of the programs derived.” (Answers to Quesions from Students of Software Engineering, 2000)


email: johannes dot waldmann at htwk minus leipzig dot de (encrypted mail accepted, public key available from keyservers)

web page: https://www.informatik.htwk-leipzig.de/waldmann/

Sprechzeit: mittwochs 10:00 - 10:30 Uhr, bitte per Mail anmelden

(Email-Anfragen zum Studium nur von Adressen *.htwk-leipzig.de. Der sicherste Weg zu einer Antwort ist das Erscheinen in der Sprechstunde.)

Telefon: (+49) (341) 3076 6479, Fax: (+49) (341) 3076 6381

Besucheranschrift: Zimmer Z129 (Zuse-Bau), Gustav-Freytag-Str. 42a, 04277 Leipzig

Postanschrift: HTWK Leipzig, F-IMN, Postfach 301166, 04251 Leipzig

Impressum, Datenschutzerklärung